Nichts los

...

Klaus kommt auch immer noch. Sie bekommen die gleiche Pension, viel ist es nicht. Man muss sich entscheiden: ob man spielt oder raucht. Horst hat sich fürs Rauchen entschieden, Klaus fürs Spielen.

Horst sitzt also und raucht. Dabei hat er links Klaus und die Spielautomaten im Blick, rechts den neuen Flachbildschirm. Das Programm läuft ohne Ton. Bei der Sportschau macht das nichts. Bei allem anderen schaut er lieber rüber zu Klaus. Der ist ein ruhiger Typ, verlieren ist er gewohnt.  Spielen bringt ja nichts, das wissen sie beide, aber er kann es halt nicht lassen. Sonst interessiert ihn nicht viel.

...

Aber gestern hat Klaus einmal völlig die Fassung verloren, richtig durchgedreht ist er, keiner konnte ihn mehr beruhigen. Und nachdem er Fred ins Gesicht geschlagen hatte, hat sogar jemand die Polizei geholt.

Es hatte damit angefangen, dass eine Frau mit ihrem kleinen Mädchen gekommen war. Die Frau war schwer mit Holger befasst, auch einer, der schon lange kommt. Die Kleine schaute Klaus beim Spielen zu, die Lichter gefielen ihr und die Bilder, vor allem die Früchte, Zitronen, Orangen, Kirschen, das sah ja auch aus wie ein Kinderspiel, Horst war das vorher nicht aufgefallen.

...

 

(Auszug)